Trinkdiät: die Vor- und Nachteile des schnellsten Gewichtsverlusts

Ein wichtiges Ereignis oder ein plötzlicher Ausflug ans Meer kann Sie manchmal nicht nur aufmuntern, sondern auch stark verwirren.Trinkdiät zum AbnehmenVor allem, wenn es um die Figur geht. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, schnell und effektiv Gewicht zu verlieren, und dies wird als Trinkdiät bezeichnet. Die Essenz der Diät ist sehr einfach - Sie müssen nicht nur in Momenten von Durst, sondern auch von Hunger Wasser trinken.

Trinkdiät: Was kann man positiv und negativ unterscheiden

Diese Methode zum Abnehmen gilt als eine der extremsten. Dank einer Ernährung, die zu fast 80% aus Getränken besteht, werden Sie Ihren Körper nach einem Monat im Spiegel nicht wiedererkennen. Wichtig ist hier jedoch die Einstellung und Vorbereitung auf das ständige Hungergefühl. Jeder Zusammenbruch führt zur unvermeidlichen Rückführung von Körperfett, wodurch alle Ihre Bemühungen nutzlos werden. Wie Ernährungswissenschaftler erklären, gibt es positive und negative Aspekte einer Trinkdiät. Sie müssen berücksichtigt werden, bevor Sie mit dem Abnehmen beginnen.

Von den Vorteilen kann also ein schneller Gewichtsverlust unterschieden werden, da im Körper dank reichlichem Trinken der Stoffwechsel beschleunigt wird. Daher schaffen es einige, etwa 15-20 Kilogramm zu verlieren. Außerdem hilft eine Wasserdiät, das Magenvolumen zu reduzieren, was sich auf den weiteren Appetit und die aufgenommene Nahrungsmenge auswirkt. Während einer Diät nimmt die Belastung aller Verdauungsorgane ab, der Körper wird von Giftstoffen und angesammelten Giftstoffen gereinigt - es findet eine starke Entgiftung statt, die auch sehr nützlich ist.

Es gibt jedoch auch erhebliche Nachteile. Dazu gehören Schwäche, schlechte Laune und Reizbarkeit. Durch den Mangel an Nahrung kann ungeliebte Gastritis auch an sich selbst erinnern. Auch vor dem Hintergrund des Fastens kann die Immunität abnehmen, was eine Erkältung provoziert. Auch die Haut reagiert auf ihre eigene Art und Weise auf die Ernährung – im Gesicht können Entzündungen und Schwellungen auftreten. Bei Menschen mit Nieren-, Herz- und Magen-Darm-Problemen ist diese Art der Gewichtsabnahme aufgrund des Risikos einer Exazerbation chronischer Erkrankungen und des Auftretens von Anorexie kontraindiziert.

Bei anhaltenden Magenschmerzen, Schwindel und Migräne sollte die Diät abgebrochen werden. Daher müssen Sie bei der Auswahl einer solchen Diät zunächst alle Nuancen sorgfältig studieren und möglicherweise einen Arzt aufsuchen.

abnehmen bei einer trinkdiät

Nicht nur eine Trinkdiät: Was darf man trinken und was darf man essen?

Wie der Name schon sagt, wird die Nahrung extrem flüssig sein. Sie können also Milchprodukte mit einem Fettgehalt von nicht mehr als 2% in Ihr Menü aufnehmen. Das kann Milch, fermentierte Backmilch, Kefir oder Trinkjoghurt sein.

Zum Frühstück sind Reis, Buchweizen oder Haferflocken akzeptabel, jedoch nur in geriebener Form. Es ist besser, sie in Wasser zu kochen. Mittags können Sie Brühe auf Hühnchen oder Rindfleisch kochen, dabei sollten Sie jedoch darauf achten, dass das Essen nicht fettig ist. Wenn Sie kein Fleisch essen, können Sie gerne eine cremige Gemüsesuppe zubereiten.

Schwarzer und grüner Tee, frisch gepresste Fruchtsäfte und Kaffee sind aus Getränken erlaubt, aber es ist besser, den Konsum zu minimieren, da er hilft, alle Flüssigkeiten aus dem Körper zu entfernen.

Bitte beachten Sie, dass der Entzug von der Trinkdiät zwei Wochen dauert. Wenn Sie sofort feste Nahrung zu sich nehmen, lassen sich Magenprobleme nicht vermeiden. Wir empfehlen Ihnen, flüssiges Frühstück mit leichten Mahlzeiten abzuwechseln. Fügen Sie Fleischgerichte nach und nach hinzu und bleiben Sie bei fraktionierten Mahlzeiten. Diese Methode schützt nicht nur Ihre Gesundheit, sondern hilft auch, das Risiko einer Anorexie zu vermeiden.

Gewichtsverlust bei einer Trinkdiät

Wie lange hält die Trinkdiät und was wird die Wirkung sein

Der Gewichtsverlust hängt ganz davon ab, wie sehr Sie sich an diese Art von Diät halten. Es gibt viele diätetische Möglichkeiten. Jemand braucht einen "Fastentag", während andere einen Monat brauchen, um mit zusätzlichen Pfunden fertig zu werden. Schätzen Sie Ihr Gewicht, stellen Sie ein Menü zusammen und planen Sie Ihre Mahlzeiten. Die beste Option ist jedoch ein zweiwöchiges Fasten mit einem allmählichen Ausstieg aus der Diät.

Es sei daran erinnert, dass diese Art der Gewichtsabnahme oft als eine der schwierigsten bezeichnet wird. Und wenn Sie entschlossen sind, schnell und effektiv zusätzliche Pfunde zu bekämpfen, dann sind Sie auf dem richtigen Weg.